top of page

Dinkel versus Weizen

Dinkel und Weizen sind beide Getreidesorten, die seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle in unserer Ernährung spielen. Beide gehören zur Gattung Triticum. Dinkel wird, aufgrund der geringen genetischen Modifikation im Gegensatz zum Weizen, als Urgetreide klassifiziert. Dinkel wurde bereits in der Jungsteinzeit vor rund 8.000 bis 10.000 Jahren domestiziert. In letzter Zeit hat Dinkel aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile gegenüber Weizen wieder an Popularität gewonnen.


Was sind also die Vorteile von Dinkel?


  1. Anbau unter ökologischen Bedingungen: Urgetreidesorten wie Dinkel weisen ein großes Potenzial für den Anbau unter ökologischen, biologisch-dynamischen oder Low-Input-Bedingungen auf. Das wachsende Interesse der Verbraucher an nachhaltigeren Lebensmitteln hat dazu geführt, dass Dinkel von Biobauern vermehrt angebaut wird, und er entwickelt sich zu einer attraktiven Alternative zu Weichweizen.

  2. Nährstoffreicher als Weizen: Dinkel ist bekannt für seinen höheren Nährstoffgehalt im Vergleich zu Weizen. Er enthält mehr Proteine, Mineralstoffe, Phytosterine und Spurenelemente wie Selen und Folsäure. Zudem enthält Dinkel weniger Phytinsäure, was die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen verbessert.

  3. Bessere Verträglichkeit für einige Menschen: Intensive Züchtungsprogramme bei modernem Weizen haben Bedenken hinsichtlich der Nährstoffzusammensetzung und des allergischen Potenzials aufgeworfen. Studien zeigen, dass moderne Weizensorten mit einer Abnahme der ernährungsphysiologischen Eigenschaften und einer Zunahme der Gluten-Immunreaktivität verbunden sein könnten. Daher haben einige Menschen Schwierigkeiten bei der Verdauung von Weizen aufgrund einer Glutenintoleranz oder -sensitivität. Dinkel enthält zwar auch Gluten (sogar mehr als Weizen), aber in einer anderen Form, die von Vielen besser vertragen wird. Menschen mit leichter Glutenempfindlichkeit könnten feststellen, dass der Verzehr von Dinkel für sie verträglicher ist.

  4. Höherer Gehalt an essentiellen Aminosäuren: Dinkel enthält im Vergleich zu Weizen einen höheren Gehalt an essentiellen Aminosäuren, den Bausteinen von Proteinen. Proteine sind entscheidend für den Aufbau und die Reparatur von Geweben im Körper. Ein höherer Gehalt an essentiellen Aminosäuren macht Dinkel zu einer guten Quelle für pflanzliches Protein.

  5. Günstiger Einfluss auf den Blutzuckerspiegel: Studien deuten darauf hin, dass Dinkel im Vergleich zu Weizen einen günstigeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben könnte. Dies ist besonders für Menschen mit Diabetes oder solche, die ihre Blutzuckerspiegel besser kontrollieren möchten, von Vorteil.

  6. Verbesserung des glykämischen Index: Studien legen nahe, dass Dinkel den glykämischen Index erheblich verbessern kann, was von Bedeutung für Menschen mit Diabetes oder solche, die ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren möchten, ist.

  7. Agronomische Vorteile und Herausforderungen: Dinkel zeigt Vorteile in der Anbauflexibilität unter ungünstigen Witterungsbedingungen und bietet Schutz vor Pilzgiften durch seine Schale. Jedoch sind geringere Erträge, eine aufwendigere Verarbeitung aufgrund der Schälens und eine leicht reduzierte Brotbackfähigkeit im Vergleich zu modernem Weizen zu berücksichtigen.


Dinkel bietet eine nährstoffreiche Alternative zu Weizen mit potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. Obwohl beide Getreidesorten Teil einer ausgewogenen Ernährung sein können, könnte der bewusste Verzehr von Dinkel für einige Menschen eine gute Wahl sein, insbesondere wenn es um die Förderung der Gesundheit und die Verträglichkeit geht.





56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Urgetreide

Comments


bottom of page